Thema: Kollegen nehmen mich nicht ernst


Newcomer
(7 Beiträge)
von anni2806 am 16.07.2010 um 11:24 zitieren

Hallo zusammen,

ich brauche mal eure Hilfe.

Ich arbeite seit fast 2 Jahren als Assistentin eines Abteilungsleiters. Mein Chef steht voll hinter mir und hat schon mehrfach kommuniziert, dass Anordnungen und Anweisungen, die von mir kommen, wie seine zu behandeln sind.

Allerdings scheint das bei den Kollegen noch nicht angekommen zu sein. Meine E-Mails werden nicht gelesen oder beantwortet, Termine nicht eingehalten, mündliche Anweisungen werden belächelt und nicht umgesetzt. Und so langsam macht mir das echt zu schaffen.

Habt ihr mir vielleicht ein paar Tipps, wie ich mir Respekt verschaffen kann, ohne meinen Chef noch einmal ins Spiel bringen zu müssen? Ich will\'s schließlich auch alleine auf die Reihe kriegen. Nur wie?

Vielen lieben Dank
Anni


Antwort: Re: Kollegen nehmen mich nicht ernst

Tulpe
(13 Beiträge)
von Elodie am 16.07.2010 um 12:02 zitieren

Hallo Anni,

mir fällt es auch nicht immer leicht, zwischen meiner Chefin und den Kollegen zu agieren und Anweisungen geschickt weiter zu geben. Ich habe mich jetzt zu einem Volkshochschulkurs angemeldet mit dem Namen \"Führen in Sandwichpositionen\" und hoffe, dass er gut ist.

Ich glaube, der Kurs trifft auch dein Problem ganz gut. Vielleicht gibt es ja einen ähnlichen Kurs in deiner Nähe? Die Volkshochschule ist ja auch nicht so teuer und der Kurs dauert nur ein Wochenende.

Alles Gute,
Elodie


Antwort: Re: Kollegen nehmen mich nicht ernst

Kaiserin
(1269 Beiträge)
von Melsi am 16.07.2010 um 12:34 zitieren

Hallo Anni,

wer von uns kennt das Problem nicht

Ich bin im September 11 Jahre in \\\"meinem Unternehmen\\\" tätig und kann von meinem Leid ein Liedchen singen.

Zwischenzeitlich haben wir 30 Mitarbeiter und es wird immer schlimmer.

Einladungen, Anweisungen, Arbeitsaufträge etc. werden grundsätzlich ignoriert.

Ich habe mit meinem Chef darüber gesprochen, weil ich mich jedes Mal aufs Neue aufgeregt habe. Die ständigen Erinnerungen, Nachtelefonieraktionen und Krams haben mir täglich unendlich viel Zeit geraubt - meine eigentliche Arbeit blieb liegen.

Mein Chef sagte mir dann klipp und klar: Melsi, mach eine Mail, schreibe rein was Sache ist, bis wann was erledigt/abgegeben/rückgemeldet werden muss und fertig. Werden die Aufträge nicht erledigt, dann mache ich der Mannschaft Dampf.

So wurde es gemacht. Einige Mitarbeiter haben dann nen ziemlichen Anschiss vom Cheffe kassiert und kümmern sich jetzt um meine Mails. Andere sind beratungsresistent und machen weiter wie gehabt. Die bekommen dann halt ständig einen Gong verbraten. Irgendwann hat aber auch das mal gravierende Konsequenzen.

Ich vertrete den Standpunkt, dass alle Mails (egal von wem sie kommen) bearbeitet werden müssen.

Grundsätzlich führe ich im Kopf eine Liste, wer von meinen Mitarbeitern meinen Aufforderungen nicht Folge leisten. Wollen die was von mir, dann bin ich dreist und sage: Herr xzy, ihre Mail muss bei mir verschütt gegangen sein. Senden sie mir diese doch noch mal zu.

Kommt die Mail, dann lasse ich sie erst mal unbearbeitet ein paar Tage liegen Es sei denn, es ist ein Arbeitsauftrag, der wirklich dringend ist - der wird natürlich bearbeitet. Aber irgendwelche Kopien von Arbeitsverträgen etc., die ignoriere ich erst mal

So läuft es mal mehr mal weniger gut mit meinen Männern.

Vielleicht ist das ja auch ein Weg für Dich?

LG, Melsi


Antwort: Durchsetzen - Führen aus der 2. Reihe

Kaiserin
(382 Beiträge)
von EGE76 am 16.07.2010 um 13:29 zitieren

Hallo,

schicke mir doch mal Deine E-Mail-Adresse, dann sende ich Dir was dazu.
(auf meinen Namen klicken ;)

Viele Grüße
EGE76


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten