Thema: Nur jede vierte Führungskraft ist eine Frau ...


Rose
(48 Beiträge)
von Schnuffi am 15.07.2010 um 13:05 zitieren

..... lese ich gerade.
Warum nur wird immer vorausgesetzt, dass Frauen die besseren Hausarbeiter und Erzieher sind? Und die Männer die besseren Führungskräfte?
Sicher ist ein Argument die längeren Wochenarbeitszeiten, aber wo bleibt die Flexibilität von den ganz oberen, was die Einstellung hierzu betrifft?
Ich überlege gerade, welchen Smiley ich hierfür nehmen soll ..... steht leider nicht zur Auswahl!
Viele Grüße
Schnuffi

Viele Grüße aus Bayern
von
Schnuffi


Antwort: Re: Nur jede vierte Führungskraft ist eine Frau ...

Kaiserin
(382 Beiträge)
von EGE76 am 16.07.2010 um 13:33 zitieren

Echt????

Wo???
Warte ich schau mal unter meinem Schreibtisch...neee, auch keine weibliche Führungskraft....hmmmm, wo sind die nur alle??? Also bei uns gibts garkeine........

Vorschlag \"Smiley\"

Viele Grüße
EGE76


Antwort: aber...

Kaiserin
(802 Beiträge)
von Su0811 am 19.07.2010 um 16:24 zitieren

hinter jedem erfolgreichen Manager steht ein tolle Frau!

Ob die Frau nun im Privatleben ihren Mann organisiert oder als Assistentin ist dabei wohl egal. Nicht alle über einen Kamm scheren, aber ich kenne keinen Mann der sich nicht Rat holt. Die Entscheidung muss er dann doch selbst treffen, aber er holt sich eine andere Sichtweise....

Ich arbeite seit 8 Jahren nun für eine Frau (Geschäftsführerin) und es ist ein himmelweiter Unterschied ob du einen Mann im Büro neben dir sitzen hast oder eine Frau.

Frauen sind einfach selbstständiger!! Vor allem im Denken...

Leider herrscht halt immer noch das alte Denken, Mann verdient, Frau erzieht Kinder. Aber ehrlich, könnt ihr euch vorstellen von euren Vätern erzogen worden zu sein? Ich nicht, aber ich bin ja auch noch eine andere Generation. Die jüngeren unter euch - ja vielleicht...

Unsere Chefin hat sich für den Beruf und gegen Kinder entschieden und um ehrlich zu sein, man kann auch nicht beides perfekt machen, außer man ist Ministerin, dann kann man auch 5 Kinder haben und die ganze Woche auf Geschäftsreise sein.

Das waren nur so ein paar Gedanken...

Gruß

Su

„Die Zukunft gehört denen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben.“
(Eleanor Roosevelt)


Antwort: Re: Nur jede vierte Führungskraft ist eine Frau ...

Kaiserin
(361 Beiträge)
von Allesora am 26.07.2010 um 16:07 zitieren

Hallo Schnuffi,

ich kann Su0811 nur zustimmen: \"Hinter jedem erfolgreichen Mann, steht eine aufopferungsvolle (Ehe-)Frau die ihm den Rücken freihält.\" Das heißt konkret: er konzentriert sich ausschließlich auf seinen Beruf und Karriere und sie managed alles drumherum Kinder, Haushalt, Urlaub, Verwandtschaft, Ärzte etc. etc. - hält ihm den Rücken frei mit diesen \"kleinen\" Problemen.
Eine Frau dagegen macht in der Regel alles selber. Kein Wunder, dass nur ein geringer %-Satz es in die Chefetagen schafft - der Druck ist ja unglaublich alles selber schaffen zu müssen. Und wenn man sich diesen Artikel durchliest http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/0,2828,201790-2,00.html dann ist es so, dass die meisten Frauen in Chefetagen bei uns in Deutschland sich eher gegen Kinder entscheiden.

Ich bin keine Managerin, aber als meine Kinder klein waren, war ich alleinerziehend. Ganz ehrlich weiß ich heute gar nicht mehr, wie ich diesen Druck habe aushalten können und wie ich es geschafft habe, alles irgendwie unter einem Hut zu bekommen. Ich kann mich erinnern, dass wenn ich 5 Min. zu spät kam, weil meine S-Bahn Verspätung hatte, die Erzieherinnen mich am liebsten gefressen hätten. Ein mal hatte die S-Bahn 30 Min. Verspätung. Als ich im Hort ankam, standen meine Kinder alleine davor. Die hatten sie einfach dort stehen lassen! Damals (es ist ca. 20 Jahre her) hatte noch nicht jeder ein Handy, so dass man nicht mal schnell aus der S-Bahn heraus jemanden organisieren konnte, der die Kinder abholte.

Klar, eine Managerin verdient natürlich erheblich mehr und kann sich dem zufolge auch ein Aupair-Mädchen oder eine Ganztagsnanni leisten. Aber Unterstützung wird sie von ihrem Mann - in der Regel auch im höheren Management tätig - auch nicht erwarten können. Guckt euch Angela Merkel an! Herr Sauer hat seinen Job behalten und begleitet seine Frau ganz selten zu offiziellen Veranstaltungen. Im Gegensatz bei den männlichen Bundeskanzlern davor, da waren die Damen hübsches Beiwerk.

Es hat sich ja schon einiges verändert mit der sogenannten Elternzeit, dass immer mehr Männer diese 2 Monate Elternzeit in Anspruch nehmen oder sogar das ganze Jahr zu Hause bleiben. Es muss sich in den Köpfen etwas verändern. Und in der Regel tut es dies nur, wenn es über´s Geld geht oder wenn die Unternehmen dazu verpflichtet werden. Daher finde ich die Quote bei der Telekom sehr gut. Es ist zwar blöd, dass frau dann eine Quotenfrau ist, aber anders geht es ja scheinbar nicht. Solche Prozessveränderungen dauern eben auch ziemlich lange .... aber wir Frauen haben ja einen langen Atem

Gruß allesora

Lieber verrückt das Leben genießen, als normal langweilen!


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten