Thema: Wie weit geht eine Assistenz?


Newcomer
(10 Beiträge)
von Schneewittchen am 26.11.2009 um 16:55 zitieren

Hallo,

ich brauche einfach mal ein paar Rückmeldungen zu einem Thema, das bei mir momentan präsent ist.

Ich arbeite als Assistentin der GF und mein Chef ist in Sachen Struktur nicht besonders weit oben angesiedelt. Praktisch sieht das so aus, dass er mich bei vielen Emails bcc nimmt damit ich in die Vorgänge involviert bin. Die Rückantworten bekomme ich auch immer zugesandt (automatisch über das System). Nun muss er oft Dinge fertigstellen, zusenden etc. und kriegt das nicht so recht geregelt. D.h. ich denke mit und habe meisten eine To Do Liste die wir in unseren Besprechungen durchgehen, also so nach dem Motto was ist hiermit, ist das schon erledigt....
Manchmal mache ich für ihn Zuarbeiten und er nimmt den Feinschliff vor. Ist auch alles kein Ding.
Vermehrt ist es so dass ich ständig To Does rumschleppe die er trotz wiederholtem Reminder von mir noch nicht erledigt hat und mit der Zeit nervt mich das ganze, schließlich wollte ich ja nicht im Kindergarten arbeiten.
Ich habe das Thema mal mit seiner Frau (arbeitet auch in der Firma) angesprochen. Sie meinte zu mir ich müsse hier meine natürliche Autorität walten lassen, also so nach dem Motto: Herr xxx, ich gehe heute nicht nach Hause bis das und das nicht erledigt ist.

Mal ehrlich, was meint Ihr dazu? Wie weit muss eine Assistenz denn angesiedelt sein??


Antwort: Assistenz

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 27.11.2009 um 10:21 zitieren

Hallo Schneewittchen,

ohhh, da kann ich dich gut verstehen. Mir geht es oft auch so - vielleicht nicht so extrem wie du es schilderst.

Aber alles in Allem bin ich der Meinung, dass unsere Chefs SELBST Verantwortung tragen für die Dinge, die sie erledigen müssen. Dafür werden sie auch gut bezahlt. Sollte mal was schiefgehen, dann muss sich dein Chef diesen Schuh anziehen. Oft hilft einfach, die Jungs mal auflaufen zu lassen. Ist nicht die feine Art, hat aber eine nachhaltige Wirkung.

Als Assistenz erinnere ich selbstverständlich gerne an Dinge, auch gerne zweimal. Manche Dinge erledige ich selbstständig (fällt dann auch in meinen Verantwortungsbereich!) oder ich mache Dinge auf Anweisung meines Chefs.

Es kann ja nicht sein, dass unsere Chefs am Ende sagen: \"Frau Schneewittchen, diese Sache habe ich ja gar nicht erledigt, weil Sie mich nicht daran erinnert haben.\" Neee, soweit darf das nicht gehen!

Vielleicht kannst du diese Sache mal schön diplomatisch in eurem nächsten Mitarbeitergespräch ansprechen. Hier wird ja u. a. auch gefragt, was dich unzufrieden macht.

Viele Grüße
heddix


Antwort: Re: Wie weit geht eine Assistenz?

Rose
(42 Beiträge)
von JoAnna am 27.11.2009 um 10:46 zitieren

Hallo Schneewittchen,

ja, ja ich glaube das kennen wir alle. Immer schön hinterher laufen und an alles mögliche erinnern, sonst läuft es nicht. Schön zu wissen, dass es woanders nicht besser ist

Habe ich das richtig verstanden, dass Du mit seiner Frau darüber gesprochen hast? Nichts für ungut, aber diese Vorgehensweise finde ich nicht besonders \\\"schlau\\\". Ich bin immer dafür mit demjenigen zu sprechen, den betrifft und nicht mit anderen. Das selbe würde ich mir auch von anderen wünschen, wenn sie ein Problem mit mir hätten. Du nicht?

Ansonsten würde ich Cheffe bei nächsten Meeting darauf ansprechen. Vielleicht sieht er es anders als Du und erwartet gar nicht, dass Du ihn 1000 Mal an etwas erinnerst. Wenn doch, dann heißt es wohl in den sauren Apfel beißen, oder?

Schöne Grüße und berichte mal wie Cheffe die Sache sieht.

Ich wünsche allen in dieser Runde einen schönen ersten Advent !

JoAnna

P.S. Ich bin hier noch nicht so lange, habe aber schon oft von dem Glühweinstand neben/hinter der Kirche gehört. Wäre es nicht mal wieder an der Zeit, Mädels ??


Antwort: Assistenz

Newcomer
(10 Beiträge)
von Schneewittchen am 27.11.2009 um 10:49 zitieren

Hallo heddix,

danke für die Rückmeldung. Manchmal braucht man einfach ein paar Meinungen von Leuten die an gleichen Positionen arbeiten.

Manchmal hatte ich auch schon den Gedanken, meinen Chef auflaufen zu lassen. Dann hat doch wieder mein Engagement gesiegt. Ich werde das Thema definitiv in meinem nächsten MA-Gespräch (Januar) ansprechen.

Hallo Ihr im Forum, würde gerne noch ein paar Meinungen dazu hören!

lg Schneewittchen


Antwort: Re: Re: Wie weit geht eine Assistenz?

Newcomer
(10 Beiträge)
von Schneewittchen am 27.11.2009 um 10:56 zitieren

Hallo JoAnna,

wir sind eine MiniFirma mit 2 Chefs (einer davon ER und dann gibt es noch seine Frau, die sich um die Finanzen kümmert - weitgehend zumindest - und auch um die übergeordnete Büroorga) und 4 Mitarbeitern (inkl. mir).
Als Assi GF spreche ich mit IHR viele Büroabläufe etc. durch und wir haben uns auch zusammen Möglichkeiten überlegt, IHN besser zu unterstützen. Von dem her war es für mich auch ok das mit IHR zu besprechen. Im gemeinsamen Austausch kommt man einfach oft weiter.

Viele Grüße Schneewittchen


Antwort: Re: Assistenz

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 27.11.2009 um 11:16 zitieren

Hallo Schneewittchen,

also ich sehe das auch so:

Du solltest diese Problematik mit Deinem Chef besprechen und nicht mit dessen Frau.

Du bist die rechte Hand Deines Chefs und wirst u. a. dafür bezahlt, dass Du ihn in jeglicher Hinsicht unterstützt. Du bist der wandelnde Kalender, das Mailsystem, die Wiedervorlage usw.

Ich bin seit 10 Jahren Assi der GF und habe schon so manches erlebt. Ich \\\"penetriere\\\" meinen Chef grundsätzlich mit solchen Vorgängen und habe mittlerweile eine Ausdauer, die kaum Grenzen kennt

Chefs haben viel um die Ohren. Die kümmern sich um die Leitung des Unternehmens und tragen die generelle Verantwortung für alle Angestellten. Das ist Arbeit genug. Sie verlassen sich auf ihre rechte Hand, weil eine gute Assi den Durch-/Überblick in allen Bereichen hat.

Der Job der Assistentin umfasst \\\"nur\\\" die \\\"allgemeinen Tätigkeiten\\\". Es ist nicht zuviel verlangt, wenn man seinen Chef auch mehrfach an das eine oder andere Thema erinnert und sich kümmert. Dafür beziehen wir schließlich auch unser Gehalt.

Man muss auch vorsichtig sein, wenn man den Chef auflaufen lässt. Es kann gut sein, dass er irgendwann mal sagt \\\"Frau Schneewittchen, ich hatte sie doch gebeten meine Termine etc. zu koordinieren. Warum haben sie das nicht gemacht? Ich verlasse mich doch auf sie.\\\"

Dann spätestens hast Du ein Problem

Also, Augen zu und durch und einfach grenzenlos lange penetrieren Irgendwann kümmert sich Dein Chef schon um den Vorgang - und wenn es nur erledigt wird, weil Du ihm ständig auf die Pelle rückst

LG und ein schönes WE, Melsi


Antwort: Re: Wie weit geht eine Assistenz?

Königin
(275 Beiträge)
von Bruxa am 27.11.2009 um 12:45 zitieren

Hallo Schneewittchen,

ganz ehrlich ... mein Chef ist schlimmer!! Ich renne ihm ständig hinterher und erinnere ihn an dies und das. Viele Sachverhalte bekomme ich jedoch gar nicht mit und dann kann ich natürlich ihn auch nicht an diesen oder jenen Vorgang erinnern!(ich kann zwar auf seinen Kalender zugreifen und vereinbare eigenständig seine Termine, aber er bindet mich nicht immer - eher selten - in sein E-Mail-Schriftwechsel ein)
Sein Spruch ist dann immer, dass ich nachfragen muss, wenn ich was nicht weiß! Aber wie soll ich nach was nachfragen, wenn ich nicht weiß, das ich was nicht weiß - ihr versteht?!

Jetzt habe ich ihn auflaufen lassen - und das für mein Verständis, bei einem für ihn persönlich hüper wichtigen Thema: Weihnachtspräsente!
Ich war seit Mitte September an ihm dran und wollte die Wünsche mit \"Hoheit\" besprechen ... aber Hoheit hatte ja nie Lust und Zeit. So, nun ist die Zeit bei mir um und ich habe ihn zweit Mitte November nicht mehr erinnert.

Nun kam er vorgestern an und schnauzte rum, ob ich schon Präesente bestellt hätte?! Als ich verneinte und meinte, er habe mir leider nicht gesagt, was er wolle - meinte er nur, na dann hätte ich ihn erinnern müssen. Es folgte ein kuzes Wortgefecht und am Ende ist aus aus meinem Büro gestampft und hat gebrummelt, dass es dann halt in diesem Jahr keine Kundenpräsente geben würde

Ganz ehrlich - ich freu mich darüber.
Obs eine Lehre für ihn war, weiß ich nicht. Ich glaube jedoch leider nicht - so gut kenne ich ihn bereits.
Aber ich habe mein Bestes gegeben und bin meine Pflichten der Erinnerung nachgekommen (sogar schriftlich!!)
Wir Mitarbeitet bekommen eh nichts - schließlich bekämen wir unser Gehalt, das reicht.

(Toller Chef - machnmal denke ich mir, warum arbeite ich überhaupt noch hier...)

Liebe Grüße
Bruxa


Antwort: Re: Re: Wie weit geht eine Assistenz?

Newcomer
(10 Beiträge)
von Schneewittchen am 27.11.2009 um 12:51 zitieren

Hallo Bruxa,

danke für Dein Posting! Tut gut zu wissen dass es anderen auch so geht.
Zieht Dich das Ganze nicht manchmal ein bisschen runter? Bei mir zumindest ist es so, natürlich je nach Tagesverfassung. An machen Tagen macht es mir überhaupt nichts aus und dann gibt es wieder Tage wo ich mich auch frage, warum ich hier überhaupt noch arbeite..

lg Schneewittchen


Antwort: Re: Re: Re: Wie weit geht eine Assistenz?

Königin
(275 Beiträge)
von Bruxa am 27.11.2009 um 14:09 zitieren

Hallo Schneewittchen,

runter ziehen ist gut ... ich heule sogar manchmal. Aber trotz allem, der Job hier hat viel was für ihn zählt!
Ich kenne keinen Job, der so abwechslungsreich ist wie hier!

Jedoch muss ich gestehen, dass ich schon die Stellenanzeigen studiere und mich auch schon hin und wieder beworben habe. Zwei hätte ich sogar direkt bekommen, aber jedesmal habe ICH abgesagt, weil mir das \"Bauchgefühl\" gefehlt hat ... kann man das verstehen?? Bin gerade wieder dabei eine Bewerbung zu schreiben ... mal sehen was wird.

Grüssle

Bruxa


Antwort: Re: Re: Re: Re: Wie weit geht eine Assistenz?

Newcomer
(10 Beiträge)
von Schneewittchen am 27.11.2009 um 14:22 zitieren

Hallo Bruxa,

danke für Deine offenen Worte! Ich habe einige Beiträge im Forum gelesen und war wirklich überrascht, wie engagiert und vor allem motiviert die Mädels klangen! Ich dachte schon ich müsste an meiner Einstellung arbeiten.

Finde schon dass das Bauchgefühl gut sein sollte wenn man einen neuen Job anfängt. Allerdings habe ich in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, dass dann doch immer irgendwas war, entweder firmenintern oder von Seiten der Chefs, Kollegen etc. Also obwohl ich jetzt die 30 überschritten habe und einige Jahre Berufserfahrung vorweisen kann, der Traumjob ist mir noch nicht über den Weg gelaufen!

Halt mich mal auf dem Laufenden wie es bei Dir weitergeht.
lg Schneewittchen


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten