Thema: Sekretärinnen-Pool


Königin
(201 Beiträge)
von Frau-Urmel am 13.08.2009 um 09:49 zitieren

Hallo,

bei uns wird im Haus jetzt öfter über einen Sekretärinnen-Pool gesprochen. Ich habe gar keine Vorstellung wie das umgesetzt werden könnte. Gibt es bei Euch im Unternehmen diese Pools? Wenn ja, wie wird das gehandhabt? Für Informationen bin ich sehr dankbar, das soll nämlich für alle Sekretärinnen bei uns im Haus zukünftig gelten und ich möchte mich schon mal seelisch und moralisch darauf vorbereiten.

Vielen Dank.

Gruß
Frau Urmel


Antwort: Re: Sekretärinnen-Pool

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 13.08.2009 um 12:01 zitieren

Hallo Frau Urmel,

in meiner Erfahrung stellte sich das so dar, dass mehrere Sekretärinnen in einem Großraumbüro zusammen saßen, es gab eine \"Vorturnerin\", die die Arbeit verteilt hat und dann hat jeder das abzuarbeiten gehabt, was ihm zugeteilt wurde. Das war reine Schreibarbeit für die unteren Ebenen, die hohen Bosse haben ihre eigene Sekki behalten. Jede kann und weiß also fast alles und kann so gut vertreten. Aber was die Zusammenarbeit mit einem Chef ausmachte, ging da verloren.
So muß es ja bei Euch keinesfalls werden, fragt sich ja auch, was man damit bezwecken will, dass so ein Pool eingerichtet wird.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: Sekretärinnen-Pool

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 13.08.2009 um 14:24 zitieren

Hallo Frau-Urmel,

du kennst dich mit Katzen aus, stimmt\'s? Vielleicht hast du ja einen Tipp für mich bei meinem Posting.

Also, ich kenne solche Pools, aber Schreibkräfte-Pools. Ich denke mal, dass es auch das was du meinst. Bei meiner alten Firma wurde da auch oft drüber nachgedacht. Das wäre dann so wie früher in den alten Filmen. Ein Großraumbüro und die Damen warten auf Schreibarbeit aus allen Abteilungen und tippen, tippen, tippen ... grausame Vorstellung. Würde ich nie machen wollen.

Ich denke mal, dass es in einem Unternehmen nur wenige \"wirkliche Sekretärinnen\" gibt. Überalle dort, wo es einen Vorgesetzten und ein Sekretariat gibt. Sekretärinnen-Vertretungen sind eher kleiner gehalten. Z. B. Vertretung von max. 2 Sekretariaten. Und dann auch nur die allernötigsten Dingen wie Terminüberwachung, Wiedervorlage, Reisevorbereitung, wichtiger Schriftverkehr und Käffchen kochen )

Gruß
heddix


Antwort: Re: Re: Sekretärinnen-Pool

Königin
(201 Beiträge)
von Frau-Urmel am 13.08.2009 um 14:44 zitieren

Hallo Heddix,

wir Sekretärinnen hier im Haus stellen auch Fragen nach der Umsetzung. Denn eigentlich ist es so, dass jede Sekki ihren eigenen Chef hat. Wir haben Doppelsekretariate die so aussehen, dass in der Mitte die beiden Sekkis und rechts und links daneben jeweils der Chef sitzen. Ein Schreibbüro gab es früher mal, wurde aber abgeschafft. Die Raumkapazitäten sind auch gar nicht vorhanden. Na mal sehen, wie das umgesetzt werden soll.

LG
Frau-Urmel


Antwort: Anzahl Sekkis?

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 13.08.2009 um 14:56 zitieren

Wie viele Sekkis seid ihr denn in eurem Unternehmen?

Ich stelle es mir eben schwierig vor, über zig Abteilungen/Bereiche alles zu wissen. Jeder Bereich hat ja so eine Eigenarten und Notwendigkeiten, die beachtet werden müssen.

Mein Chef würde sich außerdem schön \"bedanken\", wenn ich ständig noch für Andere arbeiten müsste.

Bin gespannt wie das bei euch weitergeht.

Gruß
heddix


Antwort: Re: Anzahl Sekkis?

Königin
(201 Beiträge)
von Frau-Urmel am 13.08.2009 um 15:23 zitieren

Hallo Heddix,

bei uns gibt es 15 Sekkis die jeweils einem Chef zugeordnet sind. Genau deshalb stellt sich uns die Frage nach der Umsetzung. Die Sekkis sind alle schon eine ganze Weile bei ihrem jeweiligen Chef und dann soll das alles geändert werden. Wir hoffen, dass die Chefs die darüber beraten, ein Einsehen haben, dass eine Umsetzung mit den vorhandenen Kapazitäten nicht machbar ist und die Besetzung so bleibt wie es ist.

Gruß
Frau Urmel


Antwort: Überkapazität?

Tulpe
(17 Beiträge)
von cathy am 13.08.2009 um 15:47 zitieren

Hallo,

könnte mir noch vorstellen, dass es zu viele Sekretärinnen gibt, die keinen fest zugeordneten Chef haben und die dann einem Pool zugeordnet werden: Oder auch Auszubildende, die nach der Ausbildung keinen feste Stelle bekommen und dann auch dem Pool zugeordnet werden können.

Wenn dann jemand in Urlaub oder krank ist, springen die Kolleginnen ein.

Bin mal auf des Rätsels Lösung gespannt.

Liebe Grüße

cathy


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten