Thema: Problematik Handgelenk bei Fortbildung


Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 08.04.2009 um 09:50 zitieren

Ich hatte vor vielen Jahren eine schwere Sehnenscheideentzündung im rechten Handgelenk und bin daraufhin operiert worden. Da das meiste schriftliche am/über PC läuft, komme ich so gut zurecht. Nur wenn es um handschriftliche Aufzeichnungen geht, dann habe ich ganz schnell Probleme, kann weder lange geschweige denn schön mit der Hand schreiben. Jetzt hat mein Chef mir einen Vorschlag für eine Weiterbildung gemacht, an deren Ende eine mehrstündige schriftliche Prüfung abzulegen ist. Ich habe Lust, ich bin interessiert, nur wie ich den Unterricht und die Prüfung schaffen soll, weiß ich nicht. Im Unterricht muß man selber viel mitschreiben, da habe ich nachgefragt. Und die Prüfung geht dann über 3 Stunden, nicht alles selber schreiben, aber viel..
Dass ich keine schöne Handschrift habe, weiß mein Chef, aber dass ich so starke Probleme habe, halt nicht. Ich will ihn nicht so mit der Nase drauf stoßen, aber den Lehrgang anfangen und dann abbrechen weil es nicht schaffbar ist, ist für mich auch nicht okay. Bin in der Zwickmühle.
Wie seht Ihr das, wie würdet Ihr das händeln?
Danke für Eure Meinungen.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: Problematik Handgelenk bei Fortbildung

Kaiserin
(1158 Beiträge)
von esbe am 08.04.2009 um 10:13 zitieren

Huhu Suse,

kaum bin ich wieder in Amt und Würden, schon schreibe ich Dir .

Wenn ich Dich nicht kennen würde, meine erste Meinung wäre: Prüfungsangst!!!!

Wann wäre denn der Kurs? Kurzfristig?

Ich würde Dir empfehlen, schon alleine um die Angst aus dem Kopf zu bekommen: geh zu einem Arzt und zwar zu einem Fachmann der Hand- und was-weiß-ich- Orthopädie, vielleicht sogar zu einem Beratungsgespräch beim Handchirurgen. Hilft Dir Physiotherapie? Ich würde das auf alle Fälle abklären lassen!

Würde Dir ein Kinesio- Tape Unterstützung und Entlastung geben?

Sonnige Grüße aus einem überquellendem Büro

esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.


Antwort: Re: Problematik Handgelenk bei Fortbildung

Königin
(258 Beiträge)
von Zausel am 08.04.2009 um 10:18 zitieren

Hallo Suse,

auch mein Vorschlag ist: gehe zum Handchirurgen und lass Dich beraten, wie Du die Zeit der Fortbildung mit Deinem Handycap am besten überstehen kannst.
Auf keinen Fall würde ich mir die Fortbildung entgehen lassen, zumal sie von der Firma angeboten bzw. bezahlt wird.

Grüßle
Zausel


Antwort: Re: Re: Problematik Handgelenk bei Fortbildung

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 08.04.2009 um 10:37 zitieren

Hallo Zausel,
kann ich Dir eigentlich schreiben? Habe mich bisher zurückgehalten, da Du ja krank bist..
Beim Handchirurgen war ich schon immer mal, weil es auch so zwischendruch mal Probleme wegen Überlastung gab. Man könnte spritzen und salben und zeitweise ruhig stellen, aber es wäre immer anfällig und würde bei Überlastung anspringen. Das sagte man mir damals auch schon nach der OP.
Manuelle Therapie (kam der Vorschlag von Dir oder esbe?), hatte ich auch schon. Das war leider der Horror, danach wurde es (erstmal) viel, viel schlimmer, ich konnte eine Zeitlang gar nicht arbeiten und die Hand wurde auch im MRT durchleuchtet. Die manuelle Therapie hat die Problematik leider angeregt statt aus der Welt geschafft, da bin ich jetzt ganz von weg und würde das auch nicht noch ma machen lassen aufgrund der schlechten Erfahrungen.
Eine Manschette trage ich auch hin und wieder, aber da sagte schon der Chirurg, dass es sein kann, dass die Bewegungseinschränkung nichts sei und so empfinde ich es ganz oft. Das Gelenk tut dann oft noch schneller weh. Alles irgendwie nicht logisch, ich weiß, aber ich lebe da schon seit über 12 Jahren mit und habe einfach diese Erfahrungen..
Danke für die Tipps, auch an esbe.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: Re: Re: Problematik Handgelenk bei Fortbildung

Kaiserin
(1158 Beiträge)
von esbe am 08.04.2009 um 11:55 zitieren

Du erinnerst mich an den Witz mit dem Lord, der immer sagte: 1 x probiert, war nichts!!! Hatte dann auch nur einen Sohn!

Übrigens eine Kinesio-Tape schränkt die Bewegungsfreiheit nicht ein....!

Hast Du vielleicht die Möglichkeit, ein Skript von der Fortbildung zu bekommen? Würde doch da mal fragen und auf Dein Handycap bewußt hinweisen! Und die Prüfung kannst DU ja vielleicht per Laptop tippen und ausdrucken???

Grüßlis

esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.


Antwort: OP?

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 08.04.2009 um 12:17 zitieren

Hallo Suse,

ich habe auch seit ca. 20 Jahren mit Sehnenscheidenentzündungen zu kämpfen - vor ca. 10 Jahren kam dann von der PC-Maus eine Verkapselung im Handgelenk dazu. Allerdings hat keiner meiner Ärzte zu einer OP geraten. Die machen die Sache meist ja noch schlimmer

Bei mir gehts nur nach der Devise: Augen zu und durch! Je mehr ich über Schmerzen u. ä. nachdenke, desto schlimmer wird die ganze Nummer.

Gut, in Deinem Fall ist es halt mit der OP eine andere Geschichte. Schlimm ist nur, dass Du nach wie vor solche Probleme hast

Ich würde an Deiner Stelle mal den Anbieter der Weiterbildung anrufen und fragen, ob Du die Prüfung nicht (wie schon vorgeschlagen) mit einem PC machen kannst. Viele Anbieter stellen ja gerade für sowas auch eigene Computer zur Verfügung (nackig und ohne Internetzugang u. ä., damit die Prüflinge nicht schummeln können).

Vielleicht musst Du ja auch gar nichts handschriftlich schreiben?! Im Zeitalter der Computer ist das doch auch gar nicht mehr zeitgemäß. Welche Weiterbildung ist das denn, wo handgeschriebene Prüfungen stattfinden?

Gute Besserung und Grüßle, Melsi


Antwort: Senfmehl

Kaiserin
(4989 Beiträge)
von Chili am 08.04.2009 um 12:30 zitieren

Hi Suse,

auch ich habe jahrelang mit Sehnenscheidenentzündungen zu tun gehabt - Massagen, Tabletten, entzündungshemmende Salben, nüscht half so richtig.

Dann gab man mir den Tipp mit Senfmehl, das kriegt man in der Apotheke und zieht die Entzündung raus. Vorsicht, dass du die Haut nicht verbrennst, nur ein paar Minuten drauf lassen!
Und Rotlicht-Bestrahlung hat mir wahnsinnig geholfen. Regelmäßig alles am Anfang, dann immer nur, wenn die Hand belastet wurde.
Die Lampen bekommst du überall für knapp 15 Euro. Helfen auch bei Rückenbeschwerden und Nasennebenhöhlenentzündungen.
Also das hat mir echt geholfen - ich bin seit Jahren beschwerdefrei.

Versuch es doch mal.

Gute Besserung!!!!
Chili


Antwort: Re: Re: Problematik Handgelenk bei Fortbildung

Gräfin
(163 Beiträge)
von Josi am 08.04.2009 um 13:26 zitieren

Suse, warst du schon mal bei einem guten Physiotherapeuten? Es gibt da so ganz spezielle Übungen, um genau diese Probleme zu lindern. Ansonsten bin ich bei den anderen: Skripte geben lassen, notfalls mit \'nem Diktiergerät mitschneiden (Diktate kann man doch jetzt auch elektronisch ablegen), Prüfung am PC schreiben (nimm dir eine Tastatur mit, falls du am Laptop nicht gut tippen kannst). Mach die Fortbildung in jedem Fall!


Antwort: Re: Senfmehl

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 08.04.2009 um 14:38 zitieren

Hallo Chili,
danke für Deine Hilfe. Das mit dem Senfmehl habe ich schon mal gehört. Kann sogar hier gewesen sein, wir hatten das Thema mit jemandem anders glaube ich schon mal. Eine Rotlichtlampe habe ich. Verstehe das aber richtig, dass man das nicht zusammen anwendet? Und wie lange lasse ich das Rotlicht dann so auf das Gelenk strahlen?

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: Re: Re: Re: Problematik Handgelenk bei Fortbildung

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 08.04.2009 um 14:42 zitieren

Hallo esbe,

ich schwöre auf manuelle Therapie am Rücken, aber bei der Hand habe ich jetzt eben diese Erfahrungen gemacht. Und wenn Du danach mehr Probleme hast als vorher, es hat sich dann über die Wochen hinweg Gott sei Dank wieder beruhigt, und sogar gar nicht arbeiten kannst, weil alles so schmerzt und der Stift gar nicht gehalten werden kann, dann entsteht doch zwangsläufig der Eindruck, dass diese Therapie nicht gut war.
Um das Band kümmere ich mich mal, wenn es nicht einschränkt. Danke, dass Du da noch mal drauf hingewiesen hast.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: OP?

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 08.04.2009 um 14:48 zitieren

Hallo Melsi,
die OP hat damals schon geholfen. Es wird auch nicht am Handgelenk operiert sondern am Ellbogen. Aber Stand der Technik ist heute sicherlich eine andere, vor 12 Jahren sagte mir der Doc, es ist die letzte Möglichkeit für mich, Ruhe zu bekommen. Er sagte damals aber auch, sollte ich es jemals wiederbekommen, hätte ich \"verloren\", dann könnte man nichts mehr machen, außer spritzen, spritzen, spritzen..
Eure Vorschläge mit dem Laptop habe ich aufgegriffen. Das wird jetzt für mich abgeklärt. Auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen, habe ich noch nicht gehört, dass so Prüfungen abgelegt werden könnten. Also vielen Dank für diesen Tipp!
Für den Unterricht gibt es Unterlagen, um eine Skriptkopie könnte ich mich dann bemühen, wenn es viel mitzuschreiben wäre.
Manchmal sehe ich den Wald vor Bäumen nicht. Danke fürs Holzmachen!!

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten