Thema: Totaaaaler Frust .... schlimmes Leid ....


Königin
(209 Beiträge)
von Maira am 18.02.2009 um 13:46 zitieren

Dank Euch nur mal so für\'s Zuhören!
Schön, dass man sich hier auch mal ein paar Sätze von der Seele schreiben kann.
Heut\' nervt einfach alles, der Tag fing schon alles andere als gut an, Kaffeemaschine stottert (verkalkt), Scheiben kratzen, Stau wg. Unfall, Kollege, der die Teeküche ver- und ein Chaos hinterlässt (wie immer- das kann man dem in diesem Leben nicht mehr beibringen, die Ordnung meine ich), Gott-sei-Dank bekommt mein Umfeld diese schlechte Laune nicht ab, soweit hab\' ich mich im Griff, aber wahrscheinlich liegt es daran, dass man an diesem Tag so manches ungerecht findet auf dieser Welt. Von einer sehr sehr lieben und netten Kollegin ist die 13-jährige Tochter verstorben nach einem unbeschreiblichen Leidensweg, der mit Worten nicht auszudrücken ist. Man möchte helfen .... sieht aber das Leid, gibt es hierfür überhaupt einen Trost?? Wir haben alle mitgehofft, mitgelitten.
Da schiebe ich nun Frust, im nächsten Moment denke ich aber, wie kann man sich nur über solche Kleinigkeiten wie verkalkte Kaffeemaschine, etc. aufregen.
Danke nur für\'s Zuhören.
Liebe Grüße an alle!
*traurig*

Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere!


Antwort: :-(

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 18.02.2009 um 14:01 zitieren

Hallo Maira,

das hört sich ja wirklich schrecklich an. Man ist fassungslos, wenn so etwas passiert

Jede von uns hat sowas schon mal erlebt und kann mitfühlen.

Viele Dinge (wie der tägliche Frust über Kollegen, Familie etc.) sind dann plötzlich ganz klein und man ärgert sich maßlos, wenn jemandem (wie Deiner Kollegin) so etwas furchtbares passiert und man selbst sich über \"Pillepalle\" aufregt - und sich das Leben dadurch schwer macht.

Aber wir alle sind auch Menschen und sind uns selbst am nächsten. Die eigenen Problemchen sind immer im Vordergrund und man regt sich permanent über Kleinigkeiten auf, vergisst das Wesentliche und Wichtige im Leben. Schade, dass es so ist. Man lernt leider erst dann wirklich damit umzugehen, wenn man etwas schlimmes erlebt hat oder gerade erlebt.

Ich habe mich auch schon oft dabei ertappt, dass ich mich über Kleinkram aufrege. Dann erfährt man was schlimmes und zack, plötzlich sind die kleinen Alltagsaufreger vergessen.

Gräm Dich nicht - sowas ist menschlich.

LG und ein \"Tröst-Schoki\" rüberschieb, Melsi


Antwort: Frust?

Kaiserin
(4989 Beiträge)
von Chili am 18.02.2009 um 14:05 zitieren

Hallo Maira,

vielleicht nervt dich ja nicht eigentlich die Kaffeekanne, der Kollege... Vielleicht ist das der Frust über den Tod der Tochter deiner Kollegin? Du bist jetzt traurig und hilflos und wahrscheinlich ist das der Grund, weshalb du heute ein \"dünnes Fell\" hast...?
Wahrscheinlich geht dir die Sache so nahe, dass du irgendwie deine Wut über deine Hilflosigkeit und deine Trauer abreagieren musst.
Finde ich jedenfalls professionell, dass du die Wut/Trauer nicht an den Kollegen auslässt.
Sicher, das ist eine schlimme Sache mit dem Mädchen und du musst den Druck irgendwie los werden. Das wird schon wieder, keine Sorge!
Vielleicht hilft deiner Kollegin ja ein Besuch, Hilfe bei irgendeiner Sache? Dann wird es dir auch besser gehen!

Hoffe, alles regelt sich für dich! Aber der Verlust eines Menschen ist immer hart und da heilt wirklich nur die Zeit die Wunden... Leider ist man oft hilflos, aber glaube mir, das geht vielen Menschen so und keiner erwartet, dass du jetzt die einzig Starke bist. Vielleicht hilft ein Gespräch mit deiner Kollegin oder den anderen Kollegen? Sie empfinden das bestimmt auch als schrecklich und sind vielleicht froh, dass andere wie du auch so empfinden.

Alles Gute!
Chili


Antwort: Re: Totaaaaler Frust .... schlimmes Leid ....

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 18.02.2009 um 14:16 zitieren

Hallo Maira,

ich stimme Chili und Melsi zu, Du bist jetzt einfach \"dünnwandig\" wegen dieser wirklich schlimmen Nachricht. Dein Gefühl der Hilflosigkeit hatte ich selber vor kurzem erst und im Grund gibt es nichts, was man wirklich dagegen tun kann. Zeit für sie haben, wenn sie dies signalisiert, vielleicht mal in den Arm nehmen, u. U. bei etwas behilflich sein, oder einfach nur da sein. Und der nervige Kleinkram verblasst entweder daneben oder erlangt auf einmal eine immense Bedeutung. Man möchte irgendwas tun, und am besten auch noch das richtige und weiß nicht was und wie und das drückt und kann stressen und dann bauschen sich kleine Dinge gerne auf, über die man sonst lachen würde. Ich kann Dir nur sagen, morgen ist ein neuer Tag und alles rückt sich wieder ein wenig zurecht und sieht anders aus. Mach Dich nicht verrückt, weil Du jetzt so denkst, das kommt aus der Situation heraus und vergeht.
Wünsche Euch allen Kraft.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten