Thema: Mit Chef reden


Kaiserin
(450 Beiträge)
von Kerstin_K am 05.08.2008 um 11:33 zitieren

Hallo Susie,

je nachdem, wie das Verhältnis zu Deinem jetzigen Chef ist, kannst Du das eventuell mit ihm besprechen?

Vielleicht hat er ja schon mehr Informationen zur Umstrukturierung, vielleicht unterstützt er Deine Bewerbung sogar?

Viele Grüße

Kerstin

Viele Grüße aus Hannover

Kerstin


Antwort: Nur Mut :-)

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 05.08.2008 um 12:29 zitieren

hallo susi,

ich kann dich nur darin bestärken, dass du dich auf die position bewirbst.

vorab solltest du schon mit deinem chef sprechen, so dass er nicht ganz vor den kopf gestoßen wird, wenn er von deiner bewerbung im bereitsleitersekki erfährt.

du selbst musst ja auch sehen, wo du bleibst. wer weiß, ob nach der umstrukturierung deine jetzige abteilung noch von deinem chef geleitet wird? evtl. gibts die abteilung so dann auch gar nicht mehr.

außerdem ist das bereichssekki für dich eine aufstiegschance - vielleicht nicht unbedingt finanziell, aber immerhin bist du dann auch keine abteilungssekki mehr

also liebe susi, nur mut!

viele grüße und viel erfolg, melsi


Antwort: Re: Was würdet Ihr machen?

Kaiserin
(355 Beiträge)
von Schaf am 05.08.2008 um 12:38 zitieren

Hallo Susi,

bevor Du die Bewerbung abgibst würde ich Deinen Chef informieren. Ich finde soviel fairness sollte sein - auch wenn das die Chefs ab und an nicht so sehen und er soll ja nicht zustimmen sondern nur informiert sein. Aber man sollte auch nicht vergessen das man sich öfter zweimal im Leben begegnet.

Aber wenn Du sagst Du würdet den Job gern machen, dann ran an die Bewerbung. Ich drück Dir die Daumen das es klappt.

Sonnige Grüße
Schaf


Antwort: Re: Was würdet Ihr machen?

Supernova
(116 Beiträge)
von mut am 05.08.2008 um 12:45 zitieren

Hallo, susi,

ich würde mich auf jeden Fall auf die neue, höhere Position bewerben, allerdings vorher meinen \"alten Chef\" um ein Gespräch bitten und ihm \"reinen Wein einschenken\". Ich sehe auch gute Chancen für Dich, dass Du die Stelle bekommst, da Du ja auch die Vertretung bereits übernommen hattest in der Vergangenheit und Dich sozusagen schon bewährt hast.

Ich drücke Dir beide Daumen und wünsche Dir viel Erfolg!

Viele Grüße
mut


Antwort: Würde mich auch bewerben...

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 05.08.2008 um 12:57 zitieren

Hallo Susi,

ich würde mich auch auf diese Stelle bewerben, einmal mehr, da sie dich offensichtlich reizt.

Anders als die anderen würde ich vorher definitiv NICHT mit deinem Chef sprechen.

Würde er sich wohl mit dir austauschen, wenn er sich woanders bewirbt? Wohl kaum!

Den anderen Chef würde ich darum bitten, deine Bewerbung vertraulich zu behandeln. Dazu ist er übrigens verpflichtet. Kannst ihm ja zur Sicherheit noch sagen, dass du dich auch mit deinem jetzigen Chef gut verstehst und da keine Missstimmung aufkommen lassen möchtest. Einmal mehr, wenn du für den neuen Job nicht in Betracht kommst und weiter mit ihm zusammenarbeiten sollst. Alles andere wäre kontraproduktiv und zwar für ALLE Beteiligten, einschließlich deines Chefs in spe.

Dieses \"ich würde da vorher mit meinem Chef drüber reden\" finde ich typisch Frau. Es ist weder etwas Illegales und was soll daran unfair sein?Job ist Job und fertig.

Naja, so sehe ich das zumindest.

Viele Grüße
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: Re: Was würdet Ihr machen?

Newcomer
(7 Beiträge)
von Chaosbee am 05.08.2008 um 14:07 zitieren

Hi Susi,
ich würde Dir auch raten, nicht vorher mit Deinem jetzigen Chef zu reden, wer weiß, was ihm alles einfällt, um Dich zu behalten. Mein alter Chef hat bei meiner internen Bewerbung versucht, mich beim Chef in spe und dem ganzen Umfeld schlecht zu machen. Genützt hat es Gott sei Dank nichts, aber 5 Monate nachdem ich gewechselt hatte, war er nicht mehr Chef...
HR soll Deine Bewerbung unbedingt vertraulich behandeln, aber natürlich musst Du damit rechnen, dass die Wände in Deiner Firma Augen und Ohren haben.

Bewerben solltest Du Dich auf jeden Fall, sonst beißt Du Dich womöglich eines Tages in den Hintern, dass Du eine Chance verpasst hast.

Liebe Grüße
Chaosbee


Antwort: Re: Würde mich auch bewerben...

Kaiserin
(450 Beiträge)
von Kerstin_K am 05.08.2008 um 17:06 zitieren

Kirsten,

das kommt immer auch ein bißchen auf das Klima und die Firmenpolitik an. Bei uns wäre es z. B. so, dass man dabei unterstützt wird, wenn man sich innerhalb des Konzerns umorientieren möchte.

Wenn ich mich heute über unseren internen Stellenmarkt bewerben würde, bekäme mein jetziger Manager hierüber eine Information, das läuft ganz automatisch.

Chefs, die dann eingeschnappt sind oder einen gar beim neuen Vorgesetzten schlecht machen, um den Wechsel zu verhindern, sind aus meiner Sicht als Führungskräfte nicht zu gebrauchen. Die taugen höchstens für den Kindergarten.

Viele Grüße aus Hannover

Kerstin


Antwort: Firmenpolitik

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 05.08.2008 um 17:31 zitieren

Hallo Kerstin,

natürlich spielen immer viele Faktoren eine Rolle, aber in diesem Fall ist es ja nicht so, dass Susi völlig orientierungslos in der Luft hängt und die Firma braucht, um ihr zu zeien, wohin der Weg sie führen soll. Vielmehr hat sie derzeit einen wackligen Job mit ungewisser Zukunft, dafür einen attraktiven Job vor Augen, der vakant ist bzw. wird und von dem sie weiß, dass er ihr gefällt. Und das ist die Situation, aus der heraus ich gesagt habe, dass ich dem jetzigen Chef nichts sagen würde.

Ich habe damals auch meinen Chef angesprochen und ihm gesagt, dass ich wechseln möchte. Aber nur weil ich wusste, dass es in diesem Fall nützlich sein würde und nicht wegen irgendwelcher emotionalen Belange.

Unsere Personalabteilung hatte mir auch sehr geholfen; alle drei Parteien haben dann gemeinsam geschaut, was einerseits machbar und andererseits reizvoll für mich ist.

Hier geht es ja aber nicht etwa um Unterstützung, sondern vielmehr Unsicherheit bis Angst vor den Folgen, wenn susi es ihrem Chef nicht sagt oder eben sagt.

Wenn jemand nicht dicht hält und der Chef davon Wind bekommt, ist das von ärgerlich bis hin zu einer Sauerei - aber die Folgen wären mir dann wurscht. Wie gesagt sehe ich das ziemlich nüchtern und wenig emotional. Da es einen Bereichsleiter gibt, scheint Susis Firma ja auch so klein nicht zu sein. Genauso wenig wie man selber nicht zu ersetzen sind, gilt dasselbe auch für die Chefs. Andere Abteilungen haben auch nette Chefs..

Viele Grüße
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: Re: Was würdet Ihr machen?

Sternschnuppe
(55 Beiträge)
von Susanne1 am 06.08.2008 um 11:13 zitieren

Hallo susi (sagt übrigens auch meine Mutter und nur meine Mutter zu mir),

wenn ich dein Posting richtig verstehe, geht es doch eigentlich darum, dass deine Abteilung ggfs. aufgelöst wird und du nicht weißt, was \"die Zukunft dir bringt\". Ich würde mich bewerben! Du kannst dann ja noch erwähnen, dass du dich mit deinem jetzigen Chef gut verstehst, aber gehört hast, dass deine Abteilung aufgelöst werden soll. Du weißt nicht, was dein Chef plant, möchtest aber in der Firma bleiben. Durch die Urlaubsvertretungen kennst du den Job ja, er gefällt dir, blablabla.

Außerdem kannst du deine Befürchtungen in Bezug auf die Reaktion deines Chefs sanft und höflich erwähnen und darum bitten, dass man deine Bewerbung erst einmal vertraulich und diskret behandelt.

Ich würde mein Interesse an dem Job auf jeden Fall zeigen, sonst wird jemand eingestellt und es heißt später \"Hätte ich gewusst, dass Sie auch Interesse gehabt haben...\".

Gruß

Susanne


Antwort: Re: Was würdet Ihr machen?

Rose
(46 Beiträge)
von Christiane am 06.08.2008 um 14:04 zitieren

Hallo Susi,

vor etwas mehr als 8 Jahren wir ich in der gleichen Situation wie du: Auch meine Abteilung sollte aufgelöst werden - wann und ob überhaupt war noch nicht entschieden. Ich hing also \"in der Luft\". Dann ergab es sich, dass eine meiner Kolleginnen die Abteilung wechselte und ihre Stelle zu besetzen war. Ihr Chef war ebenfalls der Vorgesetzte meines damaligen Chefs. Da meine Lage zu der Zeit sehr unsicher war (Entlassung? Versetzung? Alles bleibt wie es ist?) - habe ich mich auf diese Stelle beworben. Und es bis heute nicht bereut.

An deiner Stelle würde ich dem jetztigen Chef nichts von der Bewerbung erzählen. Erst einmal musst du mit deinem \"zukünftigen\" Chef reden. Evtl. kann er es übernehmen, deinen Chef zu informieren. Bei mir war es so - und es war auch richtig so.

Auf jeden Fall drücke ich dir ganz fest die Daumen. Du wirst schon die richtige Entscheidung treffen.

LG Christiane

PS: Meine Abteilung wurde nicht aufgelöst und mein damaliger Chef fand es ganz normal, dass ich mich auf die freie Stelle beworben habe.


Antwort: Das nenn ich Glück.

Gräfin
(163 Beiträge)
von Josi am 12.08.2008 um 17:47 zitieren

Hallo Susi,
Glückwunsch - solche Kolleginnen kann man allen wünschen.
Ich freu mich für dich und drück dir ganz fest die Daumen, dass was draus wird.
Liebe Grüße,
Josi


Antwort: Re: ICH HABE DEN JOB

Rose
(44 Beiträge)
von imperia am 15.01.2009 um 13:25 zitieren

Hallo Susi

Gratuliere und viel Freude, Erfolg im neuen Job! Freue mich mit dir.

Lg imperia


Antwort: Re: ICH HABE DEN JOB

Rose
(31 Beiträge)
von Nana am 16.01.2009 um 08:48 zitieren

Bravo, Susi, ich gratuliere Dir auch! Drücke Dir alle Daumen für einen guten Start!! Und halte uns auf dem Laufenden, ja?
Alles Liebe
Nana

Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht. (China)


Antwort: Neue Stelle

Kaiserin
(355 Beiträge)
von Schaf am 16.01.2009 um 11:31 zitieren

Ach von mir herzlichen Glückwunsch und viel Spaß in Deiner neuen Aufgabe.


Antwort: Re: ICH HABE DEN JOB

Supernova
(136 Beiträge)
von Tippse85 am 22.01.2009 um 15:24 zitieren

.... auch von mir die besten Wünsche für die neue Aufgabe!
Freu mich für dich, dass das so reibungslos geklappt hat!


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten